Gäste werden in der alt-katholischen Eucharistiefeier zur Kommunion eingeladen
Nur an besonderen Feiertagen.
Das ist nicht richtig. Die Alt-Katholische Kirche übt die eucharistische Gastfreundschaft. Das heißt, dass jeder getaufte Christ und jede getaufte Christin, der oder die an die Gegenwart Jesu Christi in Brot und Wein glaubt, an der Kommunion teilnehmen kann.
Wenn sie getauft sind und an die Gegenwart Jesu Christi in den Zeichen von
Brot und Wein glauben.
Das ist richtig. Die Alt-Katholische Kirche übt die eucharistische Gastfreundschaft. Das heißt, dass jeder getaufte Christ und jede getaufte Christin, der oder die an die Gegenwart Jesu Christi in Brot und Wein glaubt, an der Kommunion teilnehmen kann.
Wenn der Ehepartner alt-katholisch ist.
Das ist nicht richtig. Die Alt-Katholische Kirche übt die eucharistische Gastfreundschaft. Das heißt, dass jeder getaufte Christ und jede getaufte Christin, der oder die an die Gegenwart Jesu Christi in Brot und Wein glaubt, an der Kommunion teilnehmen kann.

Die Alt-Katholische Kirche engagiert sich in der Ökumene
Weil das heute dazu gehört.
Nein, das ist nicht richtig. Die Alt-Katholische Kirche hat sich von Anfang an als ökumenisch ausgerichtete Kirche verstanden, die sich für die Einheit der Kirche einsetzt.
Weil dies ein Auftrag der alt-katholischen Kirche von Anfang an war.
Die Alt-Katholische Kirche hat sich von Anfang an als ökumenisch ausgerichtete Kirche verstanden, die sich für die Einheit der Kirche einsetzt.
Weil Umweltschutz schon immer wichtig war.
Nein, das ist nicht richtig. Die Alt-Katholische Kirche hat sich von Anfang an als ökumenisch ausgerichtete Kirche verstanden, die sich für die Einheit der Kirche einsetzt und die Themen aller Christen zu ihrem Thema gemacht hat.

Warum nennt sich die Kirche alt-katholisch?
Um gegen die ständigen Neuerungen ein Zeichen zu setzen.
Nein, das ist falsch. Das "Leitmotiv" der Alt-Katholischen Kirche ist heute wie damals das Festhalten am Glauben und an den Ordnungen der alten und einen Kirche, deren Mitte und Haupt Christus ist. Der Name "alt-katholisch" entstand also im Hinblick auf die "alte" Lehre der ungeteilten katholischen und apostolischen Kirche - in Abgrenzung zu den neuen Beschlüssen der römisch-katholischen Kirche (1870), die sie als einen Bruch mit den alten Glaubensüberlieferungen verstehen und nicht mehr als katholisch im eigentlichen Sinn ansehen konnten.
Weil sie die Erklärung der Unfehlbarkeit des Papstes 1870 als Neueinführung
abgelehnt hat.
Das ist richtig. Im Jahr 1870 hat die katholische Kirche einen neuen Beschluss gefasst, der mit dem Papstamt zu tun hatte. Die Alt-Katholische Kirche lehnt diesen Beschluss im Hinblick auf die "alte" Lehre der ungeteilten katholischen und apostolischen Kirche ab. In den neuen Beschlüssen der römisch-katholischen Kirche sehen sie einen Bruch mit den alten Glaubensüberlieferungen, die nicht mehr als "katholisch" im eigentlichen Sinn angesehen werden konnten.
Weil nur Leute ab 60 Jahren aufwärts Gemeindemitglieder werden können.
Nein, das ist falsch. Auch junge Menschen sind Teil der Alt-Katholischen Kirche. Der Name "alt-katholisch" entstand also im Hinblick auf die "alte" Lehre der ungeteilten katholischen und apostolischen Kirche - in Abgrenzung zu den neuen Beschlüssen der römisch-katholischen Kirche (1870), den sie als einen Bruch mit den alten Glaubensüberlieferungen verstehen und nicht mehr als katholisch im eigentlichen Sinn ansehen konnten.