Die Heilsarmee

gestern

Die Heilsarmee ist eine internationale Bewegung und versteht sich als Teil der universalen christlichen Kirche. Ihre Botschaft gründet sich auf die Bibel. Ihr Dienst ist motiviert von der Liebe zu Gott und zu den Menschen. Ihren Auftrag sieht die Heilsarmee darin, das Evangelium von Jesus Christus zu predigen und menschlicher Not ohne Ansehen der Person zu begegnen. Ihr Ziel ist die Fürsorge für die Menschen, besonders jener in sozialen und gesellschaftlichen schwachen Lebensumständen. Sie will eine sichtbare Veränderung des Lebens durch geistliche Erneuerung bewirken. Dadurch hilft die Heilsarmee bei der Umgestaltung der Gesellschaft mit, indem sie Armut und Elend mindert und Ungerechtigkeit und Unterdrückung entgegentritt.

Der Gründer William Booth (1829 - 1912) ist in Nottingham (England) aufgewachsen. Er wollte Menschen für Jesus Christus gewinnen und ihnen auch zu einem menschenwürdigen Leben verhelfen. Er begann im Jahr 1854 als Prediger in der Evangelisch-Methodistischen Kirche und erreichte ab 1865 als Zeltmissionar die berüchtigten Stadtteile im Osten Londons. Diese Ostlondoner Christliche Mission wurde 1878 in Die Heilsarmee umbenannt und entwickelte ihre militärische Struktur aus rein organisatorischen Gründen. Es kam zu einer raschen Ausbreitung weltweit. In Deutschland gibt es die Heilsarmee seit 1886. In der Zeit des Nationalsozialismus war die Tätigkeit der Heilsarmee in der Öffentlichkeit untersagt. Ebenso in der der DDR, so dass die Heilsarmee in Ostdeutschland erst nach der politischen Wende 1989/1990 wieder ihren Dienst aufnehmen konnte.

Neben der Verkündigung des Evangeliums in Sälen und im Freien unterhält die Heilsarmee in Deutschland und weltweit eine umfassende sozial-caritative Arbeit. Sie kümmert sich um Kinder, Jugendliche, Frauen, Männer, Obdachlose, Senioren und Suchtkranke. Sie bietet für jede Gruppe Veranstaltungen und Programme an. Die Gottesdienste stehen jedem offen. Die Heilsarmee ist keine geschlossene Gemeinschaft.

 

heute

Weltweit arbeitet die Heilsarmee in 109 Ländern und verkündigt das Evangelium in 175 Sprachen. Es gibt rund 16.000 "Korps" und "Vorposten" sowie über 9.000 Sozialeinrichtungen und Schulen. Die Gesamtzahl der Offiziere beträgt an die 26.000, die Gesamtzahl der Mitglieder rund 3 Millionen. In der Bundesrepublik Deutschland hat die Heilsarmee den Status einer Religionsgemeinschaft des öffentlichen Rechts. Das Hauptquartier der Heilsarmee befindet sich in Köln. Deutschland ist in vier Divisionen aufgeteilt mit dem Sitz ihrer Hauptquartiere in Hamburg, Berlin, Köln und Stuttgart. Es gibt 48 "Korps" (Gemeinden) mit rund 2.000 Mitgliedern (Soldaten) und anderen, die die Heilsarmee als ihre "Kirche" ansehen, weiterhin 42 diakonische Einrichtungen sowie etwa 180 Offiziere (ordinierte Geistliche).

Die Heilsarmee ist Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland und arbeitet in der AcK Bayern sowie den AcKs München und Nürnberg aktiv mit. Darüber hinaus ist sie Mitglied im Diakonischen Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland, der Vereinigung Evangelischer Freikirchen, der Deutschen Evangelischen Allianz, der Deutschen Bibelgesellschaft und dem Weltgebetstagskomitee der Frauen.  Über den zwischenkirchlichen Bereich hinaus arbeitet die Heilsarmee in Erfüllung ihres sozialen diakonischen Dienstes mit anderen Organisationen und Behörden zusammen, z. B. in der Suchtkrankenhilfe, der Gefangenenfürsorge, der Aussiedlerbetreuung und bei den Aufgaben des internationalen Suchdienstes. In manchen Städten gibt es Gemeindezusammenschlüsse zwischen der Heilsarmee und anderen christlichen, meist freien Gemeinden. Etwa in Chemnitz haben sich die Jesus Freaks und die Heilsarmee zu einer Gemeinde verbunden.

 

kontakt

 

Die Heilsarmee
Korps München
Pestalozzistr. 36
80469 München
Tel.: 089/267149
www.heilsarmee.de

 

 

Sakramente Es gibt keine Sakramente im Sinne eines wirksamen Zeichens und der Lehre anderer Kirchen.  
Taufe In der Heilsarmee gibt es keine Taufe  
Amt Es gibt einen General, Majore, Offiziere und Soldaten. Zu diesen Ämtern werden Männer und Frauen berufen.  
Feste Gregorianischer Kalender. Weihnachten am 25. Dezember.

Ostern beweglich, am ersten Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond, Himmelfahrt und Pfingsten entsprechend.
 
Struktur Kongregationalistische Verfassung der Kirche, das heißt, dass die Gemeinden selbständig sind.